Guatemala/Chickenbus – Pilotos locos – Die verrückten Rennfahrer

Reisen mit dem Chickenbus ist am ehesten vergleichbar mit einer Fahrt in der Achterbahn. Darüber habe ich bereits im Februar 2018 ausführlich geschrieben und empfehle, diesen Beitrag https://hebammechiapas.wordpress.com/2018/02/06/guatemala-reisen-mit-dem-chickenbus/ nochmal aufzurufen und zu lesen, um einen umfassenden Eindruck von diesem aufregenden Abenteuer zu bekommen!

Auch diesmal dasselbe Erlebnis! Trotz der absurden Raserei , egal ob durch enge Gassen in der Stadt oder auf kurvenreicher Bergstrecke hatte ich keine Angst. Die Fahrer sind reaktionsschnell und man hat das Gefühl sie haben alles im Griff. „Pilotos“ – Rennfahrer – werden sie hier genannt. Dennoch vermute ich, dass es eine Menge Verkehrstote auf solchen Fahrten gibt… Ich werde das aber jetzt nicht recherchieren, denn wir wollen noch weiter reisen!

„Jeder deutsche Busfahrer kann hier seinen Beruf an den Nagel hängen. Hier musst du „vivo“ sein und auf den Verkehr achten, nicht auf die Ampel!“ sagt Máximo begeistert. „Das sind gute Fahrer!!“ schwärmt er. Dennoch muss er zugeben, dass drei, höchstens vier Stunden Busfahrt am Tag mehr als genug für unsere Hintern sind 😉

Über dem Fahrer der Spruch „Vater unser, schütze unseren Piloto und uns alle die wir in diesem Bus sitzen.“

Die Gehilfen hängen auf dem Trittbrett. Sie kümmeren sich darum, das Ein- und Aussteigen zu organisieren, das Gepäck auf dem Dach zu verstauen und das Fahrgeld einzusammeln. Sobald sie am Straßenrand Leute erblicken schreien sie den Namen des Ortes zu dem der Bus fährt. Will jemand mitfahren wird gehalten. „Schnell, schnell rein mit euch, einsteigen, Beeilung, Beeilung!!“ brüllt der Gehilfe und sobald der erste Fuß des Einsteigenden im Bus ist, wird angefahren und weiter geht´s. Ebenso muss man auf Zack sein wenn man den Bus verlässt. Wir staunen, alte Omis und Opis scheinen durch dieses Training in Topform zu sein, jedenfalls erklimmen sie den Bus ohne größere Probleme.

Der Gehilfe hatte uns gesagt, er würde Bescheid geben wann wir umsteigen müssen. Nach einer guten Weile hielt der Bus mal wieder, viele Leute stiegen ein und aus, Gepäck wurde ab und aufgeladen und weiter ging die wilde Fahrt. „Ich glaube wir hätten aussteigen müssen!!!“ sagte Máximo, „der Gehilfe ist auch nicht mehr im Bus!“ Ich war sicher, dass er seinen Dienst nicht plötzlich auf der Strecke beendet hatte. „Aber wo ist er dann?!“ fragte Máximo. „Auf dem Dach natürlich!“ „Nee, unmöglich bei der Geschwindigkeit und diesen Kurven! Ich geh´ nach vorn und frage den Fahrer!“

Der Fahrer beruhigte Máximo, es läge noch ein Stück Fahrt vor uns. Kaum saß er wieder kam plötzlich von hinten der Gehilfe an unserem Platz vorbei. Er war bei voller Fahrt durch die hintere Ladeluke wieder eingestiegen. Entgeistert fragte ihn Máximo wo er denn gewesen sei. „Na auf dem Dach.“ „Waaaas???!“ Máximo wurde fast nicht wieder. Ich beobachtete, dass die Guatemalteken hinter uns sich köstlich amüsierten.

Máximo ist nicht zufrieden mit meinem Beitrag. „Du musst wirklich ausdrücken wie die fahren, das kommt ja gar nicht rüber! Das sind locos – Verrückte! Unglaublich, das kann sich keiner vorstellen!!!…“ Es kommt beileibe nicht oft vor, dass Máximo sich so beeindruckt zeigt. Womit ich nochmal betonen will, wie verrückt die fahren ;-)…

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s